Entdenkungsreisen


Institution – Legende – Kult
19 Mai 2008, 18:01
Filed under: Stuttgart, Stuttgarter und stuttgartisches

Vor wenigen Wochen hat in den Räumlichkeiten des ZumZum, meiner Lieblingsfrittenschmiede hier in Stuttgart die Renovierung begonnen – schlimm genug, dachte ich, womöglich wochenlang keine ZumZum-Burger, keine Fritten, keine Currywurst…
Aber heute der Schock:
Das ZumZum ist Vergangenheit!! Anstatt der kultigen und traditionsreichen Frittenschmiede zwischen Rat- und Drei-Farben-Haus gibt es jetzt in ebendiesem Schankraum eine weitere vollkommen unnötige hippe Kaffe/Espresso/LatteIcedMocachinoMakadamiaWalnutFlip-Bar!

Machs gut Du stuttgarter Urgestein – nun hat es auch Dich erwischt. Ein weiteres Stück stuttgarter Lebenskultur dahingerafft für einen Coffee ToGo. Es wird am Umsatz gelegen haben – aber nicht an mir!

p.s.: Danke casn für das Bild!

Advertisements

4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

ein ganz großes Currywursthmmmmmm! Aber zum Glück gibts die hier ja auch an jeder Ecke… Komm doch einfach her, und hier über die Schließung hinweg;-)

Kommentar von Anika

Hmmm… vielleicht hat der KAffe das Würstchen ja nicht ersetzt, sondern einfach nur ergänzt? Kann man sich jetzt vielleicht zusätzlich zu Fritten und Würschtl noche einen Double-Choc-Moccachino bestellen? Oder gibt es nun statt Pommes Szenesalate?

Kommentar von Anj

So weit bin ich noch gar nicht in die Materie eingetaucht… Aber ich werds heute Mittag gleich mal nacholen. Stell ich mir auch lustig vor:
Ich komm in den Laden und setz mich auf ein unbequemes, aber dafür unheimlich loungig-chillig-cooles Möbelstück.
Bedienung: „Guten Tag, was darf es für Sie sein? Darf ich Ihnen unser Cafè-Special-Goodie der Woche anbieten? Wir haben auch Iced-Lattechino-WhipedCream-Macadmia-Koks im Angebot“
Ich: „Ähhh – einen Kaffee bitte.“
Bedienung: „Petit – moyens oder grandement?“
Ich: „Ähh – hä?“
Bedienung(kichert): „Entschuldigung. Klein – Mittel – Groß?“
Ich: „Mittel bitte. Danke. Und den Hamburgerteller ohne Zwiebeln, die Pommes bitte rot/weiss.“
Bedienung: „Ähh – hä?“
Ich(kichere): „Entschuldigung. La plaque d’Hambourgeois sans ampoules, frittes rouge/sait bitte.“
Und mit einem süffisanten Lächeln lehne ich mich zurück und blättere in der ausliegenden Vanity Fair…

Kommentar von donmatze

Hmmm, Berliner Currywurst? *hin halt*

Dein Konter war aber echt nicht schleckt! 😀

Kommentar von Kassiopaia




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



Dyslexia and Me

Trials and Triumphs: A Lifetime's Experience with Dyslexia, Dyspraxia and Scotopic Sensitivity Syndrome.

Herzensköchin

Foodblog aus dem Süden von München mit alltagstauglichen Rezepten

Unerhörte Worte

Nur das ist wahr, worüber es geschriebene Worte gibt

BLOGPUPPE.

AUSFLIPPEREI

.knallrosa tagebuch

blätter, die die welt bedeuten

Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve

%d Bloggern gefällt das: