Entdenkungsreisen


Up, up and away
30 Oktober 2008, 14:45
Filed under: Ich, die Welt und alles dazwischen


Nagut – nicht mit dem Ballon aber weg fliege ich dropsdem. Und zwar nach Mauritius.
2 schöne Wochen. Schwimmen, spazieren, liegen, wandern, angeln, schauen, gucken, fotografieren, genießen…

Nur kein Neid! ;o)

Bis dann,

Don

Advertisements


Blog Action Day 2008 – Armut
15 Oktober 2008, 12:20
Filed under: Ich, die Welt und alles dazwischen, Zeuch

Heute ist der Blog Action Day 2008 zum Thema Poverty-Armut. Weltweit nehmen tausende von Blogs teil und posten heute zum Thema Armut, so auch ich.

Ich versuche mich mal kontrovers am Thema, auch wenn ich damit Gefahr laufe auf die Mütze zu bekommen:

Alles isr relativ – auch die Armut?

Wie arm ist arm, oder besser wann ist man arm? Was bedeutet arm bei uns in der heutigen Zeit?
Natürlich geht es vielen Leuten in Deutschland schlechter als dem Durchschnitt, aber wird hier nicht auf relativ hohem Niveau gejammert? Der Staat scheint für jeden die Grundversorgung sicher zu stellen. Mit Einschränkungen, ganz klar, aber Wohnung, Ernährung, Kleidung und Bildung sind doch abgedeckt. Oder krankt es schon hieran? Funktioniert das System des Sozialstaates nicht?
Oder liegt es daran, dass viele Bürger nicht an einem menschlichen Zusammenleben interessiert sind?
Welche Rolle müsste hier die Wirtschaft übernehmen? Konjunkturzuwachs durch Sozialprogramme – eine erfolgversprechende Theorie, doch ist das in der heutigen Wirtschaft überhaupt noch umsetzbar?

Ihr seht, ich stelle viele Fragen und beantworte keine – das kann ich auch gar nicht. Aber vielleicht Ihr? Wie steht Ihr dazu?
Ich war noch nie von Armut betroffen und auch in meinem weitesten Bekanntenkreis finde ich niemanden, daher fehlt mir auch jede persönliche Erfahrung, wie ist das bei Euch?



2-5555-0015
6 Oktober 2008, 14:32
Filed under: Ich, die Welt und alles dazwischen

So lautet die Nummer an die man SMS ins Studio des lustigen dänischen Lokalsenders schicken sollte (wenn ich das aus dem dänischen-SingSang richtig interpretiert habe) den wir nun eine Woche lang genießen durften. Das war wirklich der mit Abstand seltsamste aber gleichzeitig auch unterhaltsamste Musikmix aller Zeiten:

Da bangten VOLBEAT lustig zwischen DUFFY und RICK ASTLEY herum und die SUGABABES folgten schier gar unsäglichem dänischen Dance-Pop à la HEJ MATEMATIK oder dänischem Gangster-Rap von L.O.C.

Schön war auch die allabendliche Live-Berichterstattung irgendeines lokalen Sporteieignisses. Was genau konnten wir leider nicht heraus finden, aber die Geräuschkulisse lässt auf Kneipensport (Dart?) schließen – eine gute Stunde lief das immer und war äußertst Unterhaltsam, allein schon aufgrund des steigenden Alkoholpegels des Kommentators. Der brüllte in den letzten Minuten schon mal plötzlich ins Mikro – ob nun freudig oder enttäuscht war ebenfalls nicht zu erkennen.

Wenn wir uns gerade nicht lesend von unverständlicher Radiomoderation oder Musik haben berieseln lassen, waren wir viel am Strand oder sonstwo auf der Insel (FUR) unterwegs.

Ihr werdet hier also in den kommenden 3 Wochen einen tiefenentspannten Blogger vorfinden. Danach gehts dann zur Entspannungsfortsetzung 2 Wochen nach Mauritius…




Dyslexia and Me

Trials and Triumphs: A Lifetime's Experience with Dyslexia, Dyspraxia and Scotopic Sensitivity Syndrome.

Herzensköchin

Foodblog aus dem Süden von München mit alltagstauglichen Rezepten

Unerhörte Worte

Nur das ist wahr, worüber es geschriebene Worte gibt

BLOGPUPPE.

AUSFLIPPEREI

.knallrosa tagebuch

blätter, die die welt bedeuten

Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve