Entdenkungsreisen


Carsten
17 November 2010, 17:21
Filed under: Ausgegraben & Abgestaubt

 

 

 

Unser Carsten war nicht grad der Hecht im Karpfenteich,
denn man hat nicht die besten Karten wenn man Carsten heisst.
Sein Mundgeruch war Grund genug die Strassenseite zu wechseln
und von den Karpfen im Weiher war Carsten leider der Schwächste.
Er war so langsam, dass die Wasserläufer ihn trietzten,
stand überall in der Kreide, beim Schnapsverkäufer am tiefsten
und wo ich letztes Jahr den Autoreifen versenkte
wohnte jetzt Carsten und nannte das Ding seine vier Wände.
Er war keins der Alphamännchen in den Gartenteichen
doch er wollte nicht Gewalt anwenden gegen Karpfenweibchen.
Und so saß er viel am Schreibtisch und hörte Westernhagen
schielte neidisch Richtung Ufer, wo die andern Nester lagen.
Und wie kleine Italiener vom Vespafahren
so träumte er von Eskapaden mit Frauen so wie der Rest der Karpfen.
Denn so sicher wie kein Shampoo gegen seine Schuppen hilft
hatte er keine Brust berührt seit den Tagen seiner Muttermilch.
So schaute er sehnsüchtig jeder Kärpfin nach
bis zu jenem Karfreitag, an dem er Kerstin traf.

Kerstin war übergewichtig und zwar reichlich
und auch nicht gerade überbelichtet (ich mein so geistig).
Und als er auf der Rückenflosse all die Warzen sah
war unserm jungen Freund klar, dass sie ein Fall für Carsten war.
So wurde ihre Wohnungstür zu Carstens Himmelspforte
Er wollte mit ihr gegen den Strom schwimmen, im wahrsten Sinn des Wortes,
sie von oben bis unten abknutschen wie ein Putzerfisch
und ihr verraten, wo es im Teich das allerbeste Futter gibt.
Denn wer sein Leben lang im Weiher hinterm Garten lebt
der glaubt noch immer fest daran, dass Liebe durch den Magen geht.
Und kaum hatte er den dicksten der dicken Würmer geortet
rief er Kerstin zu sich und ließ der Dame den Vortritt.
Doch grade als der Wurm in ihrem Kiefer verschwand
passierte das, was unser Carsten leider niemals verstand:
Beinah hätte er sein erstes Mädchen gekriegt
und knapp drei Stunden später wär‘ ich fast an Kerstins Gräten erstickt.

Blumentopf – Carsten & Hubert (1999)

Advertisements

1 Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar

Oh, die armen beiden Karpfen!
Nettes kleines Gedichtchen, Wenn auch mit solch trüben Ausgang.
Armer Carsten, arme Kerstin.
Das Leben kann so gemein sein!

Kommentar von abraxandria




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



Dyslexia and Me

Trials and Triumphs: A Lifetime's Experience with Dyslexia, Dyspraxia and Scotopic Sensitivity Syndrome.

Herzensköchin

Foodblog aus dem Süden von München mit alltagstauglichen Rezepten

Unerhörte Worte

Nur das ist wahr, worüber es geschriebene Worte gibt

BLOGPUPPE.

AUSFLIPPEREI

.knallrosa tagebuch

blätter, die die welt bedeuten

Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve

%d Bloggern gefällt das: