Entdenkungsreisen


Die Frage

Kannst Du bitte aufhören dämlich zu sein?
Wenn Du es nicht kannst dann sag einfach nein.
Dann streiche ich Dich und bequatsch Dich nie wieder
Ich lasse Dich ziehn und schreib andere Lieder.

Sonst schenk ich Dir weiterhin Wein ein so rein
Dass Du denkst so gemein kann er nicht sein
Und das nur weil Du wirklich nicht weißt was ich mein
Wenn ich frag kannst Du aufhören dämlich zu sein.

Oder kannst Du nur einmal nicht engstirnig sein,
Verbohrt und von gestern so bürgerlich klein?
So bildhörig, boulevardpresse geprägt
Dass jeder geich weiß wessen Meinung dich trägt.

Ich weiß Du hast Angst vor dem selbstständig sein,
dem erstmal auf Dich hören – tief in Dich rein.
Die eigene Stimmung spürn nicht nur zum Schein,
Dann raus gehen und alles was nicht stimmt anschrein.

Doch ich weiß, dass Dus nicht kannst – es fällt Dir nicht ein.
Bist lieber ein Mitläufer, stellst Dir selbst kein Bein.
Bleibst Unten – am Boden im trottigen Mief,
doch wenn Du zusammen brichst fällst Du dennoch tief.

Advertisements


she
9 November 2012, 2:18
Filed under: Ich, die Welt und alles dazwischen, Literatur & Poesie

An undiscovered arcane beauty
Lying deep inside
Burried under years of self-deception

A child fledged by chance
A mind twisted by fate
Tripping through life to seek redemption

To small to be noticed
To shy to speak out
But her smile can start a revolution




Dyslexia and Me

Trials and Triumphs: A Lifetime's Experience with Dyslexia, Dyspraxia and Scotopic Sensitivity Syndrome.

Herzensköchin

Foodblog aus dem Süden von München mit alltagstauglichen Rezepten

Unerhörte Worte

Nur das ist wahr, worüber es geschriebene Worte gibt

BLOGPUPPE.

AUSFLIPPEREI

.knallrosa tagebuch

blätter, die die welt bedeuten

Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve